IDeFix 2011
Was soll das Theater?

„Ich glaube an die Unsterblichkeit des Theaters.
Es ist der seligste Schlupfwinkel für diejenigen,
die ihre Kindheit heimlich in die Tasche gesteckt
und sich damit auf und davon gemacht haben,
um bis an ihr Lebensende weiterzuspielen.“

Max Reinhard

IDeFix ist wieder da! Zwölf Monate nach den gefeierten Aufführungen der Theaterrevue „Raus mit der Sprache!“ bringt die internationale und preisgekrönte Theatergruppe der Universität Heidelberg ihr neues Programm auf die Bühne. Es ist wieder eine Theaterrevue mit Minidramen:

Was soll das Theater?

lautet das Motto für Szenen nach Monty Python, Loriot, Botho Strauß, Helmut Qualtinger, William Shakespeare & Keith Hall.

Ein Theaterabend über die uralte Leidenschaft, Theater zu spielen und Theater zu schauen, über Menschen, die diese Leidenschaft immer wieder zusammenführt: An der Theaterkasse stehen die Leute Schlange. In Vorfreude auf das künstlerische Ereignis und inmitten von Gleichgesinnten erreicht der Kampf um die Plätze schnell dramatische Dimensionen. Währenddessen wird auf der Bühne noch geprobt, und einige der talentiertesten Regisseure des zeitgenössischen Theaters zeigen, wer die Theatergötter von heute sind. Ein hoffnungsvoller Jungschauspieler entscheidet sich dennoch für den „schönsten Beruf in der Welt“, muss aber noch das Vorsprechen überstehen. Am Ende ihrer Karriere angelangt sind bereits zwei Mimen, die in ihrer Garderobe sitzend ihren großen Erfolgen nachtrauern, die sie nie hatten. Die Schauspieler auf der Bühne bekommen derweil Unterstützung von ihren begabten Zuschauern, die gerne und ohne Gage mitspielen. Ihre Rolle in dem Spiel haben auch zwei Theaterkritikerinnen, die sich nicht verkneifen können, sofort und vor aller Ohren ihre Kommentare loszuwerden. Eingeladen zu IDeFix‘ Theatertreffen ist auch Shakespeares Zettel, der des Menschen „unwiderstehliche Lust, sich im Spiel von einer Gestalt in die andere, von einem Schicksal ins andere, von einem Affekt in den anderen zu stürzen“ wohl am schönsten verkörpert. Zusammen mit seinen Freunden unterhält er diesmal nicht eine Hochzeitsgesellschaft, sondern spielt zum 625. Geburtstag der Universität Heidelberg. Was das Theater soll? Eine Antwort sei vorab schon gegeben. Sie stammt von Goethe: „Da ist Poesie, da ist Malerei, da ist Gesang und Musik, da ist Schauspielkunst und was nicht noch alles. Wenn alle diese Künste und Reize von Jugend und Schönheit an einem einzigen Abend zusammenwirken, so gibt es ein Fest, das mit keinem anderen zu vergleichen ist.“

Heidelberg, im Juli 2011

Joachim Bürkert
 
Schauspieler:
Inszenierung:
 
 

Estibaliz Dominguez (Kolumbien)

"An der Theaterkasse"
"Ein Mord ist geschehen"
"Tanja (oder: Eine Dame verschwindet)"

 

    Nicole Dorn
 
 

Ariane Dor (Frankreich)

"Tanja (oder: Eine Dame verschwindet)"

    Keith Hall
 
 

Sayuri Drengemann (Japan)

"Die begabten Zuschauer"

 

 

    Gabor Nagy
 
 

Sali Korghanashvili (Georgien)

"Spielleiter"
"Tanja (oder: Eine Dame verschwindet)"

 

    Lajos Pikler
 
 

Nathalie Lembach (Frankreich)

"Ein Abend im Theater"

    Andreas Weber Schäfer
 
 

Alexia Lorson (Frankreich)

"An der Theaterkasse"
"Ein Mord ist geschehen"

 
Peter Sieron
 
 

Lucy Martin (England)

"Vorspiel auf dem Theater"
"Vorsprechen"
"Spielleiter"
"Tanja (oder: Eine Dame verschwindet)"

   

Joachim Bürkert

(Leiter der Gruppe)

 
 

Nadine Mayer (Deutschland)

"Ein Mord ist geschehen"
"Die begabten Zuschauer"
"Deutsch für Ausländer"

 
Bühnenbild und Bühnentechnik
 
 

Tatjana Mazur (Polen)

"An der Theaterkasse"
"Ein Mord ist geschehen"

 
 

Thomas Jurk

(auch Logistik,Online-Marketing,Versorgung,Fotos)

 
 

Ekaterine Metchurtchlishvili (Georgien)

"Ein Mord ist geschehen"
"Spielleiter"
"Kritikerinnen"
"Deutsch für Ausländer"

  Christof Kocher
 
 

Yi-Ting Miao (Taiwan)

"Ein Mord ist geschehen"
"Spielleiter"
"Kritikerinnen"

Musik und Musikproduktion
 
 

Anne Petit (Frankreich)

"Ein Mord ist geschehen "
"Tanja (oder: Eine Dame verschwindet)"

    Michael Neutsch
 
 

Emmanouela Schoinoplokaki (Griechenland)

"Ein Abend im Theater"
"Ein Mord ist geschehen"
"Spielleiter"

    Eric Podany
 
 

Anna Varlamova (Russland)

"An der Theaterkasse"
"Die begabten Zuschauer"
"Tanja (oder: Eine Dame verschwindet)"

    Keith Hall
 
 

Johnny Conaway (USA)

"Vorspiel auf dem Theater"
"Ein Mord ist geschehen"
"Spielleiter"

Maske
 
 

Pierre-Alexandre Côté (Kanada)

"Ein Mord ist geschehen"
"Pyramus und Thisbe"
"Deutsch für Ausländer"

  Leonie Kreuzer
 
 

Amir Dhyaf (Schweiz)

"An der Theaterkasse"
"Ein Mord ist geschehen"

Choreographie
 
 

Oleg Ditkovskiy (Russland)

"Ein Abend im Theater"
"Pyramus und Thisbe"
"Tanja (oder: Eine Dame verschwindet)"

 

    Nicole Dorn
 
 

Giorgi Gogichaishvili (Georgien)

"Vorsprechen"
"Pyramus und Thisbe"
"Der Menschheit Würde ist in eure Hand gegeben"

 

       
 
 

Björn Jörges (Deutschland)

"Spielleiter"
"Pyramus und Thisbe"

       
 
 

Kamil Korn (Poland)

"Tanja (oder: Eine Dame verschwindet)"
"Deutsch für Ausländer"

       
 
 

Benjamin Ludwig (USA)

"Tanja (oder: Eine Dame verschwindet)"

 

 

       
 
 

Asier Piñeiro Orioli (Spanien)

"An der Theaterkasse"
"Pyramus und Thisbe"

       
 
 

Yannis Stasinopoulos (Griechenland)

"Pyramus und Thisbe "
"Der Menschheit Würde ist in eure Hand gegeben "

       
 
 

Lajos Pikler (Ungarn)

"Vorspiel auf dem Theater"
"Vorsprechen"
"Tanja (oder: Eine Dame verschwindet)"